Dr. Rakers Mikrocontroller Shop Ihr Konto  Warenkorb  Kasse  
  Startseite » Webshop » Software » C_VOLL Ihr Konto  |  Warenkorb  |  Kasse   
Kategorien
Software (2)
AVR/ATmega (1)
SAB (80)C517 (8)
Experimentierboards (6)
SAB (80)C535
SAB C509 (3)
NXP 80C552 (3)
CAN-Bus Interface (3)
Zubehör/Ersatzteile-> (14)
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um ein Produkt zu finden.
erweiterte Suche
Informationen
Versandkosten
IMPRESSUM
Unsere AGB's
Kontakt
CESY V8.0
[C_VOLL]
24.90EUR


(Zum Vergrößern aufs Bild klicken)

CESY ist unser seit Jahren beliebtes Entwicklungssystem zur Programmerstellung in Assembler und BASIC für Mikrocontroller der verbreiteten Familie 80x51. Klassische Vertreter sind 8031, 8032, C509, C515, C517 und 80552, neuere Entwicklungen basieren zumeist auf diesen Grundtypen. Alle Mikrocontroller dieser Familie sind befehlskompatibel, und der Entwickler benötigt nur ein einziges Werkzeug zu deren Programmierung.Unser Produkt zur einfachen und schnellen Programmentwicklung enthält alles, was Sie brauchen, um einfach und schnell von der Idee zur fertigen Applikation zu gelangen. Einzig ein Board und ein Programmiergerät müssen Sie noch beschaffen (haben wir aber auch).

Auf unserer Firmen-Homepage finden Sie alle Details von CESY! Bei der Entwicklung von CESY wurde vor allem auf einfache Bedienung Wert gelegt. So kann der Einsteiger binnen weniger Minuten sein erstes Programm eingeben, übersetzen, an das Controllersystem übertragen und starten. Der sporadische Benutzer muß sich nicht immer wieder in dicke Anleitungs-Schwarten einlesen, sondern beginnt direkt mit der Umsetzung seiner Idee.

CESY läuft unter Windows 3.1, 95, 98, NT4, ME, 2000, XP. CESY läft nicht in 64-bit Betriebssystemen (aber unter Windows 7 mit einem XP-Emulator, z.B. kostenlos von VMware).

Es können mehrere Editor- und Monitorfenster gleichzeitig geöffnet werden, was insbesondere bei der Verwendung von Makros und Bibliotheken die Übersichtlichkeit enorm erhöht. Die Onlinehilfe hat zu jeder CESY-Funktion, zu jedem BASIC-Befehl und zu jedem Assemblerbefehl die Beschreibung sofort parat.

  • Makroassembler, ASM-51 kompatibel
  • vordefinierte SFR-Labels für 8031, 8032, 80535, 80537, 80C552, C517A, C509, C515C
  • BASIC-Compiler mit über 70 Befehlen und superschneller 24bit-Integerarithmetik
  • C-Compiler mit ANSi-C Sprachumfang, speziellen Mikrocontroller-Spracherweiterungen und komfortablem Projekt-Manager
  • Symbolischer Reassembler/Disassembler
  • In-Circuit Source-Level Debugger mit Einzelschritt, Breakpoints etc.
  • Remote-Monitor, Upload und Download, Programmstart, Autostart
  • Terminalprogramm
  • Komfortabler Editor mit MDI (Multi-Document Interface)
  • Ausführliche, deutsche Onlinehilfe mit Erklärung aller Fachbegriffe
  • Umfangreiches 100-seitiges deutsches Handbuch plus 40 Seiten englischsprachiger Details zum C-Compiler
  • Kostenloser, freundlicher Service, auch nach dem Kauf

CESY besteht wie jedes Entwicklungssystem aus vielen kleineren Programmen. Im Gegensatz zu den üblichen Entwicklungssystemen muß der Anwender diese Programme nicht von DOS separat aufrufen (mit länglichen Parameterübergaben), sondern findet sie übersichtlich unter einer einzigen Windows-Applikation zusammengefasst. Dabei wird der generierte Code im sogenannten "virtuellen Codespeicher" zwischengespeichert, so daß ein ständiges Laden und Speichern von Dateien vermieden wird. Diese Technik kam in CESY zum ersten Mal zum Einsatz und findet sich inzwischen in vielen Entwicklungsprogrammen.

Editor: Hier geben Sie Ihre Programme ein, sei es in BASIC oder Assembler. Der Editor unterstützt die Eingabe durch eine automatische Einrückfunktion. Wenn Sie einmal die Syntax eines Befehls nicht mehr wissen, hilft die Hilfefunktion sofort weiter. Die Länge eines Quelltextes ist auf 12.000 Zeilen beschränkt, was für alle Anwendungen ausreichend sein sollte. Die üblichen Editierfunktionen per Zwischenablage stehen natürlich zur Verfügung.

Assembler: Das Programm kann sofort nach der Eingabe oder dem Öffnen der Datei assembliert werden. Es sind keine Einstellungen notwendig. Der Assembler schafft mehrere Tausend Zeilen pro Sekunde, so daß der kreative Prozeß der Programmentwicklung durch das Assemblieren kaum unterbrochen wird. Wenn Fehler entdeckt werden, werden die Positionen und Fehlermeldungen der ersten 10 Fehler zwischengespeichert, so daß sie sich im Editor leicht wiederfinden lassen.
Die Makrofunktion unterstützt lokale Variablen (Labels) und die Übergabe von bis zu acht Parametern. Damit läßt sich hochsprachenähnlich programmieren. Über die Verwendung von Include-Dateien kann sich jeder Programmierer seine persönliche Makro-Bibliothek aufbauen.

Monitor: Mit diesem Werkzeug haben Sie den virtuellen Speicher und das Zielsystem voll im Griff.  Im Ansicht-Menü können Sie aussuchen, ob Sie den virtuellen Speicher oder eine Speicherbank im Zielsystem bearbeiten möchten. Die Bearbeitung selbst erfolgt hexadezimal oder als ASCII-Zeichen. Per Zwischenablage schieben Sie Speicherbereiche, auch zwischen verschiedenen Speicherbänken, hin und her. Eine komfortable Druckfunktion und eine Suchmaschine runden die Monitorfunktion ab.
Monitor und Debugger benötigen ein Betriebssystem-Programm auf dem Mikrocontroller, das als Quelltext für 8031/8032/80535 mitgeliefert wird. Anpassungen an andere Controller sind leicht möglich, zumeist nicht einmal notwendig.

Debugger: Wahrscheinlich wird Ihr Programm nicht auf Anhieb funktionieren. Das tun Programme nie. Auch wenn der Assembler keine Fehler findet. Was nun folgt ist das mühsame Geschäft der Fehlersuche, auf gut Englisch: Debugging. Solange keine Interrupts oder Echtzeitfunktionen im Spiel sind, tritt nun der CESY-Debugger auf den Plan. Im Editor setzen Sie auf Zeilen, an denen das Programm stoppen soll und Ihnen Register, Flags, SFR-Register, Programmzähler etc. präsentieren soll, fest. Dann starten Sie das Programm im Debugger, und sobald es einen solchen "Breakpoint" erreicht hat, stoppt es. Und hier haben Sie keine Simulation vor sich, sondern Sie debuggen in der Schaltung ("in-circuit"). Ist jetzt ein Pin an einem Port nicht so gesetzt, wie Sie das erwarten, können Sie das sofort sehen. Und schwierige Algorithmen debuggen Sie natürlich im Einzelschrittbetrieb, wobei Sie Unterprogrammaufrufe als ganzes abarbeiten lassen. Denn um zum vierzigsten Mal bis nach unten zu verfolgen wie z. B. zwei 16bit-Zahlen addiert werden, ist Ihre Zeit zu schade. Übrigens: der Debugger ist leider nur für Assemblerprogramme verfügbar.

Reassembler: Manchmal kommt es vor, daß man von einem Programm nur (noch) den Code hat, aber kein Quelltext mehr vorliegt. Wenn man das Programm nun aber bearbeiten möchte, wird es schwierig, da der Maschinencode schwer lesbar ist. Zu diesem Zweck gibt es bei CESY den Reassembler, der den Code in "vernünftigen" Quelltext zurückübersetzt. Dabei werden sogar Sprungmarken automatisch zugewiesen, und Zugriffe auf SFR-Register werden in Symbole umgewandelt. Tabellen und Texte im Code können, soweit bekannt, angegeben werden; dann werden auch Zugriffe innerhalb dieser Tabellen per Label adressiert. Damit liegt das Programm wieder in lesbarer Form vor. Natürlich kann die Funktion auch zur Kontrolle erzeugten Codes dienen.

Terminal: Zum bequemen Testen von Programmen, die über sie serielle Schnittstelle kommunizieren, ist ein kleines, in weiten Grenzen konfigurierbares Terminalprogramm vorhanden. Auch zum Erlernen der Programmierung in BASIC ist dieses nützlich, denn alle PRINT - Befehle werden zunächst an der seriellen Schnittstelle ausgegeben.

Basic-Compiler: Mit seinen über 60 Befehlen, der schnellen 24bit-Arithmetik und vielen Ansteuerfunktionen für Hardwarekomponenten macht der Compiler die Erstellung von Controllerprogrammen zum Kinderspiel. Die Laufzeitbibliothek belegt maximal ca. 4 kB im Programmspeicher. Sie wird im Quelltext mitgeliefert, so daß Erweiterungen für den fortgeschrittenen Programmierer möglich sind. Der Code wird zunächst als Assemblercode generiert, der von Hand optimierbar ist. Das BASIC stellt unter Nutzung eines Timers und eines Interrupts eine Software-Echtzeituhr sowie einen Timer mit 100ms Auflösung zur Verfügung. Die serielle Schnittstelle und LCD-Displays können einfach über INPUT- und PRINT Befehle angesprochen werden. Eine zeigerorientierte String-Verarbeitung erleichtert die Programmierung von Benutzerführungen. BASIC-Programme können, je nach Variablengebrauch, auch mit 128 Byte internem RAM laufen. Dadurch bietet sich das BASIC für den Einsatz auf FLASH-Controllern an.
Das BASIC nutzt auf Wunsch die Arithmetik-Einheit des 80C537 und beschleunigt die schon an sich schnelle Arithmetik noch einmal. LC-Displays können im Bus- oder im Port-Betrieb genutzt werden.
Die Anpassung an eigene Hardware geschieht komfortabel über eine Dialogbox von CESY aus, so daß ein "Herumwühlen" in Laufzeitbibliotheken nicht notwendig ist.

C-Compiler: Die für maschinennahe Programmierung natürlichste Hochsprache ist, darin sind sich alle Experten einig, C. Das Arbeiten mit C ist jedoch nicht immer ganz einfach, und daher schreckt C viele potenzielle Benutzer ab. Außerdem waren C-Compiler bislang entweder teuer oder praktisch unbrauchbar.

Mit dem Open-Source-Projekt SDCC gehören diese (Vor-)urteile der Vergangenheit an. Mit SDCC steht ein voll ausgereifter Compiler mit vielen Funktionen zur Verfügung, der nicht einmal Geld kostet. CESY gibt diesem Compiler nun eine graphische Benutzeroberfläche und einen Projektmanager, so dass der Compiler bequem und vor allem auch für Einsteiger und Schüler verwendbar wird. Und Profis werden die gewohnten komfortablen CESY-Funktionen im Zusammenhang mit C zu schätzen wissen.

Eigenschaften des SDCC-Compilers:

  • Unterstützt den ANSI-C Sprachumfang
  • Viele Controller-spezifische Spracherweiterungen zur effektiven Nutzung der eingesetzten Hardware
  • Automatische Optimierung
  • Breite Auswahl an Datentypen: char, short, int, long und float
  • Fließkomma-Arithmetik
  • Einfache Implementierung von Interrupt-Service-Routinen

Und diese Funktionen fügt CESY hinzu:

  • Einfache Konfiguration über Konfigurationsfenster
  • Compilerstart mit einem einzigen Mausklick
  • Programm erscheint nach dem übersetzen im virtuellen Speicher und kann per Monitor eingesehen und bearbeitet werden
  • Log-Datei wird im Falle eines Programmierfehlers angezeigt. Mit einem Mausklick wird die Fehlerstelle im Editor angesprungen
  • Programme aus mehreren Dateien werden im Projektmanager verwaltet
  • Build-Befehl zur Projektübersetzung mit einem Mausklick erreichbar
  • Aus dem Projektfenster können die eingebundenen Dateien per Doppelklick geöffnet werden
  • Farbliche Syntax-Hervorhebung im Editor

Eine Demo-Version von CESY und die Handbücher stehen auf unserer Firmen-Homepage zum Download bereit.

Aktuelle Meinungen: 1
Für weitere Informationen, besuchen Sie bitte die Homepage zu diesem Produkt.
Dieses Produkt haben wir am Sonntag, 03. August 2008 in unseren Katalog aufgenommen.
Bewertungen
Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, haben auch folgende Produkte gekauft:
Plex-3
Plex-3
LCD 4x20 beleuchtet
LCD 4x20 beleuchtet
LAB-Multi V3 Fertigmodul
LAB-Multi V3 Fertigmodul
Flash 29F010 mit KEIL MON51
Flash 29F010 mit KEIL MON51
Schrittmotor
Schrittmotor
ICAN-2
ICAN-2
Warenkorb Zeige mehr
0 Produkte
Hersteller Info
Rakers
Rakers Homepage
Mehr Produkte
Benachrichtigungen Zeige mehr
BenachrichtigungenBenachrichtigen Sie mich über Aktuelles zu diesem Artikel CESY V8.0
Weiterempfehlen
 
Empfehlen Sie diesen Artikel einfach per eMail weiter.
Bewertungen Zeige mehr
CESY V8.0
Seitdem ein C-Compiler dabei ist, ist CESY V8 ein Super-Tool ..
5 von 5 Sternen!
Sprachen
Deutsch
Währungen

Copyright © 2017 Dr. Rakers Mikrocontroller Shop
Powered by osCommerce